Liebe Einwohner von Sávolyi!

Liebe Einwohner von Sávolyi!

 

Zunächst möchte ich Ihnen persönlich für Ihre Spenden für die Opfer der Ereignisse in der Ukraine danken. Diese wurden am Freitag auch an die Organisation Kaposvár des Ungarischen Roten Kreuzes geliefert.

In den letzten Tagen gab es in unserem Dorf mehrere Falschmeldungen, die nichts mit der Realität zu tun haben. Wie viele Flüchtlinge kommen wann und wie in unserer Siedlung an. Darauf möchte ich antworten.

Gestern habe ich die Menschen zusammengerufen, die bei einer möglichen Katastrophe helfen können. Dr. war anwesend. Unsere Hausärztin Ildikó Duró, Róbert Tóth vom Katastrophenschutzkommando in Marcala, Ildikó Törőné Gerencsér, die Direktorin der Schule, war eingeladen, musste aber wegen Krankheit fernbleiben. , die Mitarbeiter unserer lokalen Regierung, die Mitglieder unserer Vertretung.

Ziel der Zusammenkunft war es zu prüfen, welche Fragen und Maßnahmen sich ergeben können, wenn Flüchtlinge aufgrund der Kriegslage in unserer Siedlung aufgenommen werden müssen. Die Diskussion war sehr nützlich, es gab echte Problemmöglichkeiten, und wir haben auch über die Möglichkeit gesprochen, sie zu lösen. Wir waren uns auch alle einig, dass diese Falschmeldungen der Arbeit nicht geholfen haben, sie haben nur Unsicherheit und möglicherweise Angst in der Bevölkerung geweckt. Ich bitte Sie respektvoll, sich nicht durch mündliche Überlieferung informieren zu lassen. Wir informieren Sie über alle Ereignisse und Veränderungen, die die Bevölkerung betreffen, und wenn Sie etwas nicht verstehen, können Sie sich gerne an uns wenden. Schließlich wende ich mich so persönlich an Sie.

Bisher ist nur passiert, dass das Regierungsamt des Kreises Somogy jeder Siedlung eine Tabelle geschickt hat, in der wir genau angeben mussten, wie viele und in welchem ​​Zustand sich das Eigentum der Gemeinde befindet, das zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden kann im Bedarfsfall. Der Katastrophenschutz hat sich jeweils mit uns darüber verständigt, ob das bei ihm gemeldete, für eine mögliche Unterbringung geeignete Grundstück tatsächlich für diesen Zweck genutzt werden kann. Für die beiden Servicewohnungen haben wir angegeben, dass sie zwar bezugsfähig, aber komplett leer und unmöbliert waren. Im Zusammenhang mit dem großen Saal des Kulturhauses haben wir die Information gegeben, dass es völlig unmöglich ist, 80 Personen unterzubringen, nicht einmal einen Bruchteil davon, wir können vielleicht einige Personen unterbringen, aber sie können sie nur vorübergehend unterbringen , für ein paar Tage. Das ist alles, was passiert ist.

Und dann wieder nur eine Bitte. Es kann sein, dass uns das Regierungsamt Katastrophenschutz bei steigenden Flüchtlingszahlen auch eine Unterkunft zuweist. Dann kann die Bereitstellung von Servicewohnungen greifen. Allerdings sind sie leer. Wenn Sie Möbelstücke, Bettzeug, Geschirr, Haushaltsutensilien anbieten können, würden wir uns freuen. Wir verlangen nicht, dass diese uns zugestellt werden, wir wollen die Wohnungen auch nicht umziehen, wir sagen uns einfach, wenn es einen gibt, und wenn es nötig wird, kümmern wir uns um den Umzug. Danke sehr!

Sie haben schon vielen Menschen in Not geholfen.

Bitte denken Sie daran, dass es gut ist, solange wir helfen können und nicht, dass wir Hilfe brauchen!

 

Savoly, 8. März 2022

Mit freundlichen Grüßen Tibor Schuller Bürgermeister

Skip to content